Zum Hauptinhalt springen

Wohnungen für Geflüchtete aus der Ukraine 

Der Krieg in der Ukraine geht unerbittlich weiter. Millionen Menschen, vor allem Frauen und Kinder, fliehen aus den Kriegsgebieten und suchen in westlichen Staaten Schutz. Mit ein paar Habseligkeiten, fassungslos und teilweise traumatisiert sind inzwischen 850 ukrainische Geflüchtete in Jena angekommen. Die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG stellt der Stadt Jena sechs möblierte Wohnungen zur Verfügung, in denen geflüchtete Menschen sofort unterkommen können. 

 

Diese Wohnungen sind bereits komplett möbliert und sofort bezugsbereit, was der Stadt Jena sehr viel Organisatorisches abnimmt. So können einige Geflüchtete sehr zügig unterkommen. Bei dem geringen Wohnungsleerstand in Jena ist jede Unterkunft ein Glück. 
Im Rahmen einer umfangreichen Sanierungsmaßnahme in einem anderen Objekt hatte die Genossenschaft für Mitglieder, die während der Sanierung ihre Wohnung nicht bewohnen konnten, im vergangenen Jahr 16 Wohnungen als Ausweichquartiere hergerichtet. Die Sanierung ist seit Kurzem beendet und die Mitglieder sind zurück in ihre bisherigen Wohnungen gezogen. Elf der Ausweichquartiere sind inzwischen wieder vermietet, fünf Wohnungen waren noch frei.
„Für diese fünf Wohnungen gab es bisher keine konkreten Interessent*innen, so haben wir den Vermietungsprozess für diese Wohnungen ausgesetzt als absehbar war, dass ukrainische Geflüchtete nach Jena kommen, die dringend eine Wohnung benötigen“, teilt Stefan Heinz, Teamleiter Kundenbetreuung, mit. „Eine weitere Wohnung wollten wir als Gästewohnung für Kurzzeitvermietungen vorhalten. Diese Gästewohnung stellen wir ebenfalls Geflüchteten zur Verfügung“, so Heinz weiter. 
Bei so vielen Geflüchteten ist das erstmal nur ein Tropfen auf einem heißen Stein. Künftig werden wir weitere Wohnungen Geflüchteten zur Verfügung stellen. Hier arbeiten wir mit der Stadtverwaltung und anderen Hilfseinrichtungen zusammen, damit diese Wohnungen für einen Einzug für Geflüchtete hergerichtet werden können.
Sehr dringend suchen wir Helfer*innen, die uns unterstützen, mit den Geflüchteten gut zu kommunizieren und dolmetschen können: info@wgcarlzeiss.de. 
„In ihrer Ankommensphase möchten wir die Menschen gut begleiten, das geht am besten, wenn sprachliche Barrieren gering sind. Daher suchen wir Helfer*innen, die dolmetschen!“, erklärt Heinz.
Der angespannten Wohnungssituation in Jena sind sich alle Beteiligten bewusst und sie bitten alle Seiten um Verständnis füreinander. Wir möchten nach wie vor allen Wohnungssuchenden passende Angebote unterbreiten.

Bild: Stefan Heinz, Teamleiter WG Carl Zeiss übergibt Patrick Förster, Stadt Jena, die Schlüssel für eine möbilierte Gästewohnung in Lobeda, in der künftig ukranische Geflüchtete untergebracht werden.